Viper Jet MK II
Edge 540 T
Curtiss Jenny
Bellanca
Doublemaster
Motorspatz
Arcus E
KA 8 B
ASG 29 E
ASH 31 MI
DG 202
Ventus 2 cxM 1:3
Ventus 2 cxM 1:5
DG 1000
SG 38
Pilatus B4
Mini Pilatus B4
Futura Nova
Futura Night Flight
Jet Ranger 150
Jet Ranger 180
Hughes 500
T Rex 700 E F3C
T Rex 550 E
Spirit L16
Spirit Pro SE
Schweizer 300 C
Vector
B-25 Mitchell
Projeti
Projeti Night Flight
AMX Jet
Scania Truck
Mercedes AMG
ASH 31 MI

ASH 31 Mi

Das Original
Die ASH 31 Mi ist ein einsitziges Segelflugzeug des Segelflugzeugherstellers Alexander Schleicher. Sie ist durch verschiedene Außenflügel in der FAI-21m-Klasse und FAI-18-m-Klasse einsetzbar und damit das Ergebnis vieler Kundenwünsche.

Konstrukteur Martin Heide (ASH / Alexander Schleicher Heide) hat mit seinem Team die Anregungen und Wünsche jeder Zielgruppe umgesetzt, die auch mit einem kompakten Flugzeug mit 21m Spannweite „Offene-Klasse-Feeling“ genießen möchten und dabei mit einem kraftvollen, eigenstartfähigen Triebwerk jederzeit und überall in die Luft kommen wollen.
Mit kurzen Ansteckflügeln auch konkurrenzfähig in der 18m-Klasse starten zu können, erweitert das Einsatzspektrum ebenfalls.

Egal welche Spannweite gewählt wird, ein Flugzeug, das richtig Spaß macht und mit dem man das Fliegen in vollen Zügen genießen kann, stand bei der Entwicklung der ASH 31 Mi immer im Focus.

Alexander Schleicher GmbH & Co. Segelflugzeugbau
Alexander-Schleicher-Str. 1
36163 Poppenhausen (Wasserkuppe)

www.alexander-schleicher.de

Technische Daten des Originals:
- Spannweite: 18 Meter
- Rumpflänge: 7,07 Meter
- Leergewicht: ca. 425 kg
- Höchstgewicht: 600kg
- Gleitzahl: >50



3 Seitenansicht ASH 31 MI (mit freundlicher Genehmigung von Alexander Schleicher)



Das Modell
kommt von der Firma: Tangent
http://www.tangent-modelltechnik.de

Technische Daten des Modells:
- Spannweite: 4,5 Meter
- Länge: 1,85 Meter
- Gesamtgewicht: ? kg
- Rumpf komplett: 2,2 kg ohne Akkus
- Flächen und Höhenleitwerk komplett: kg
- Akku Antrieb: 800 g
- Akku Empfänger: 200 g
- Schwerpunk: 95 mm
- EWD: 1,5 Grad
- originales Cockpit Panel: Noll Modelltechnik
- Pilotenpuppe: 1:4
- Maßstab: 1:4

Steuerung über:
- Querruder
- Wölbklappen
- Störklappen
- Höhenruder
- Seitenruder
- Motor

Seit einiger Zeit sorgt bei den manntragenden Segelflugzeugen ein neuer Antrieb für Aufsehen, der Eigenstarts ohne Schleppflugzeuge oder die in vielerlei Hinsicht nachteiligen Klapptriebwerke ermöglicht.

Der Front-Electric-Sustainer, kurz FES-Antrieb, ist ein neues innovatives Antriebskonzept und hat viele Piloten durch seine einfache Anwendung und den geringen Luftwiderstand im Flugbetrieb überzeugt.

FES-Antrieb:
- Motor: Robbe Roxxy Bl-Outrunner D42-65-06 430kv
- Robbe CFK 16x11
- Spinner: Reisenauer 44 Scale

Standdrehzahl: Umdrehungen pro Minute
Antriebsleistung: 22,2 Volt x A = Watt


verwendete RC-Komponenten alle auf S.Bus Basis:
- Seitenruder: Futaba S3470 SV
- Höhenruder: Futaba S3470 SV
- Wölbklappe je Fläche: Futaba S3174 SV
- inneres Querruder je Fläche: Futaba S3174 SV
- äußeres Querruder je Fläche: Futaba S3174 SV
- Störklappen je Fläche: Futaba S3174 SV
- Spannungsversorgung: Hacker 4.1 Hub
- Empfänger: Futaba R7008 FASSTest
- Empfängerakku: 2S LiIon 6000mAh oder 3000mAh
- Antriebsakku: 6S 5000mAh Robbe Roxxy Evo
- Regler: Robbe Roxxy BL Control 9100



Die Tragflächen

Zu den Tragflächen gibt es nicht viel zu sagen. Folie aufschneiden, Servos rein: Fertig.

Natürlich mit Servorahmen und Robbe S-BUS, einfacher geht es ja nicht.

Die Servos in den Tragflächen werden über den Hacker 4.1 Hub mit Strom versorgt:
Jedes Servo hat ein eigenes Kabel, das an der Wurzel in den SBUS Stecker gecrimpft wurde. 4 in 1 sozusagen.

In der Fläche werden servoseitig Buchsen angecrimpt, dadurch braucht man nicht zu löten. Funktioniert einwandfrei und man kann jederzeit ein Servo ausbauen.

Dies sieht man genauer beim Arcus E hier auf der Seite. Da habe ich das auch so gemacht!
Arcus E Servoanschlüsse Tragflächen





Der Rumpf

Damit das Modell seinem Einsatzgebiet Ebene und Hang voll gerecht werden kann, wird ein FES Antrieb eingebaut.

Da in meinem Bestand nur 3S oder 6S Akkus verwendet werden, kommt ein 6S Antrieb zum Einsatz.
Wie bei allen meinen Modellen vertraue ich hier den alten Robbe Roxxy, heute Multiplex Motoren.

Der Motorspant ist von KD-Modelltechnik.

Um mit dem Modell Bodenstart zu machen würde aber ein viel zu hohes Fahrwerk benötigt, daher wird auf Handstart gesetzt und auf das Fahrwerk verzichtet.





Die Haube

Der Haubenrahmen passt gut, ist kaum übermassig und muss lediglich ein wenig angeschliffen werden. Damit der Rahmen bei Wärme in der Sonne später nicht nach aussen quillt, habe ein paar zusätzliche Stabilisieungen am Rahmen und Rumpf eingeklebt. So sitzt der Rahmen immer bündig!

Die Pilotenpuppe:
Die Puppe habe ich bei Andy's Pilotenpuppen im Maßstab 1:4 geordert. Sie passt super unter die Haube. Die Sitzwanne wurde für den richigen Sitz des Piloten modifiziert. Ich habe die Wanne aufgetrennt, etwas vertieft und mit GFK wieder zusammenlaminiert.

Wie beim Original wurde der Rahmen anschließend anthrazit lackiert.

Die Haube musste zurecht geschnitten und geschliffen werden, das ging aber schnell von der Hand wenn man damit Übung hat. Toll ist das Material der Haube. Trotz Schleifen und Staub etc. nirgens ein Kratzer im Material, da hatte ich schon Schlechtere.

Das Instrumentenpanel habe ich bei Noll Modelltechnik bestellt und dazu eine Schablone angefertigt und hingeschickt. Wie immer wurde perfekte Qualität geliefert.

Die fertige Haube mit Sitzwanne ist ein Teil. Der Pilot kann durch das abnehmbare Instrumentenpanel nach vorne ein und aussteigen.
Damit ist alles sehr kompakt und man muss nicht mehrere Teile beim Akkuwechsel ein- und ausbauen.





eingeflogen

fertiggestellt Januar 2021

Jetzt warten wir mal auf den Frühling zum Einfliegen



nach oben ....