Viper Jet MK II
Edge 540 T
Bellanca
Curtiss Jenny
Doublemaster
Motorspatz
Arcus E
KA 8 B
ASG 29 E
DG 202
Ventus 2 cxM 1:3
Ventus 2 cxM 1:5
DG 1000
SG 38
Pilatus B4
Mini Pilatus B4
Futura Nova
Futura Night Flight
Jet Ranger 150
Jet Ranger 180
Hughes 500
T Rex 700 E F3C
T Rex 550 E
Spirit L16
Spirit Pro SE
Schweizer 300 C
Vector
B-25 Mitchell
Projeti
Projeti Night Flight
AMX Jet
Scania Truck
Mercedes AMG
Curtiss Jenny

Curtiss JN-4 Jenny im Maßstab 1 zu 5

Das Original

Die Curtiss JN-4 Jenny
Vielleicht resultierte die Motivation von Curtiss zur Entwicklung der JN-4 aus den vielen tödlichen Unfällen unter Flugschülern, deren Zeuge er während des ersten Jahrzehnts der motorisierten Luftfahrt wurde. Als Curtiss mehrere Entwürfe entwickelt hatte, war in Europa der Krieg bereits in vollem Gange. Das Royal Flying Corps war sein erster Großkunde, und diese Bestellung trieb die Popularität der "Jenny" als Schulungsflugzeug weiter voran. Sie war dennoch nicht schnell und wendig genug, um als Kampfflugzeug eingesetzt zu werden. Allerdings wurden auf ihr, ab dem US-amerikanischen Kriegseintritt im April 1917, ca. 95 % aller US-amerikanischen und kanadischen Piloten geschult.

Insgesamt wurden 6.813 Maschinen gebaut. 1926 musste die Produktion aus Flugsicherheitsgründen eingestellt werden.
Nach dem Ersten Weltkrieg wurden viele Maschinen auf dem zivilen Markt verkauft. Sie war z.B. das erste Flugzeug von Charles Lindbergh. Die geringe Geschwindigkeit und Stabilität machte sie ideal für Stunt- und Aerobatikdarstellungen. Einige flogen noch in den 1930er Jahren.

Die Jenny war groß und langsam, ihre Steuerung reagierte recht träge. Die Vorflugkontrolle musste ausführlich sein, es wurde geprüft, ob alle Drähte, Streben, Stoffe und verschiedene andere Teile richtig befestigt waren. Selbst an kälteren Tagen konnte man eine Jenny gerade mal zu einem maximalen Steigflug von 122 m/min bewegen.

Technische Daten des Originals:
- Länge 8,3 Meter
- Spannweite 13,35 Meter
- Rumpfdurchmesser 4,7 Meter
- Antrieb Curtiss OX-5 mit 90 PS
- Treibstoffmenge 79 l
- Höchstgeschwindigkeit 121 km/h
- Dienstgipfelhöhe 3353 Meter
- Reichweite 257 km
- Besatzung 2 Mann
- Leergewicht 662 kg
- Startgewicht 871 kg

Das Modell
sieht nicht nur aus wie ihr Vorbild, es fliegt auch so. Ein originalgetreues Flugbild, unkritische Flugeigenschaften und eine nicht zu hohe Fluggeschwindigkeit zeichnen das Großmodell Jenny aus. Der Doppeldecker eignet sich besonders für weiträumiges Fliegen, tiefe Vorbeiflüge und die klassischen Kunstflugfiguren. Der Sound des unter der großen Haube verborgenen Benzinmotors passt harmonisch zum Gesamteindruck des Modells.
Rumpf, Tragfläche, Baldachin und Leitwerke sind in Balsa / Sperrholz-Gemischtbauweise erstellt und fertig bespannt. Die weiteren Einzelkomponenten wie Alu-Rohre für die Flächensteckung, Stahllitze für Verspannung und vorbildgetreue Anlenkung der Ruder, massive Metall-Ruderhörner etc. sind entsprechend den Anforderungen an ein Großmodell dimensioniert. Tragflächenhälften und Leitwerke werden verschraubt und bleiben zum Transport abnehmbar. Die schnell lösbaren Gabelköpfe der Verspannungen halten die Rüstzeiten auf dem Flugplatz in Grenzen.

Technische Daten des Modells:
- Spannweite oben 2,68 Meter
- Spannweite unten 2,08 Meter
- Fluggewicht: 10,8 kg
- Motor: 3W 55i (Hubvolumen: 53,2 ccm / Leistung: 5,2 PS)
- Abgasanlage: Krumscheid
- Schwerpunkt: bei 175 mm von der Nasenleiste der oberen Fläche
- Luftschraube: Menz 22 x 10 oder 22 x 12
- Scaleräder: Felge 150mm, Rad 190mm Herbie Wheels

Steuerung über:
- Quer-, Höhen-, und Seitenruder
- Motor, Choke

verwendete RC-Komponenten:
- Seitenruder: Robbe FS 280 T
- Höhenruder: 2 x Robbe FS 280 T
- Querruder: Robbe FS 280 T
- Motor: Robbe FS 280 T
- Choke: Robbe FS 280 T
- Empfänger: Robbe/Futaba R6014 FS 2,4 GHz FASST
- Empfängerakku: 1 x Sanyo 5 Zellen RC 2400 mAh
- Akku für die Zündung: 1 x Sanyo 5 Zellen 1700 mAh




 

Curtiss Jenny

Der Aufbau des Modells



Der Aufbau der Leitwerke

Die Leitwerke sind komplett fertig gebaut und gebügelt.

Es müssen lediglich die Ruder am Höhenleitwerk mittels Stiftscharnieren angebracht werden. Dies erfolgt mit angedicktem Epoxiharz.





Die Verkleidung der Fahrwerksstreben



die fertige Fahrwerksverkleidung 



Der Einbau des Motors



Bilder vom Erstflug am 12.04.08



Nach den ersten Starts musste die Bausatzausführung etwas überarbeitet werden.

Die Tragflächenverspannungen der Bausatzversion waren zu dünn und nach kurzer Zeit war eine Verspannung gerissen. Weiterhin hatten sich die Seile wie eine Säge in die Messingstreifen eingearbeitet.

Daher wurden Ersatzteile von Tony Clark bestellt. Die Jenny bekam neue Messingstreifen mit Schäkeln an den Flächenstreben und die Verspannung wurde mit 1,1mm Seilen und Quetschhülsen erneuert.

Toni Clark

Zum Abschluß bekam die Jenny ein paar Scale Speichenräder von Herbert Schäfer: Herbie Wheels, die das Modell optisch aufwerten.





nach oben ....